Austausch von Parteipräsident Marc Spautz mit David McAllister

Europäische Fragen und die politische Lage in Deutschland standen im Mittelpunkt eines Gesprächs, das Parteipräsident Marc Spautz heute mit David McAllister sowie dem deutschen Botschafter in Luxemburg, Dr. Heinrich Kreft, führte. David McAllister ist Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments. Er ist Mitglied im Präsidium und im Bundesvorstand der CDU Deutschland.

Farbe bekennen

Es geht um die Glaubwürdigkeit des Arbeitsministers. Geht es ihm um die Sache, oder ist er ein Ankündigungsminister im Wahlkampfmodus?

Es stellt sich die Frage, ob die Ankündigung von Minister Nicolas Schmit zur Mindestlohnerhöhung nur seine persönliche Meinung ist, oder ob er im Namen der Bettel-Regierung sprach.

Selbstverwirklichung statt Selbstverbrennung

Diese Kulturwende brauchen wir. Mit einer neuen Klima-Erzählung, die Perspektiven aufzeigt und die Bürger mitnimmt. Sonst wird die Reaktion nicht „Save The World“, sondern „après nous, le déluge“ sein. Wir wollen einen Neuanfang. Weg von der Postmoderne hin zu einer neuen „Renaissance“, wie auch Rifkin sagt. Der Klimaschutz muss zum Nebeneffekt einer Wirtschaftsordnung werden, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Dies kann der Markt nicht allein, sondern nur in einer menschlich ausbalancierten Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft. Unser überdrehtes Wirtschafts- und Wachstumsmodell ist nicht das „Ende der Geschichte“.

Penthouse und Erdgeschoss

Jeder braucht einen Staat, der einen verlässlichen Rechtsrahmen setzt, der Bildung und Ausbildung garantiert, Infrastrukturen schafft und soziale Sicherheit gewährleistet.

Jeder muss dazu seinen Beitrag leisten. Das ist kein Sozialneid, sondern das Grundprinzip einer sozial gerechten Gesellschaft. Dafür die Voraussetzungen zu schaffen, das ist die Aufgabe der Politik.

Zur Trennung von Kirche und CSV

Wir maßen uns nicht an, „im Namen des Christentums zu agieren“. Die Christdemokratie basiert auf dem christlichen Menschenbild und inspirierte sich an der katholischen Soziallehre. Wir lassen uns nicht verbieten, uns auf die christliche Botschaft und die Soziallehre berufen zu können.

Méi sozial Gerechtegkeet

„Méi sozial Gerechtegkeet“ darf keine inhaltsleere Floskel in Sonntagsreden sein. Um mehr soziale Gerechtigkeit muss jeden Tag aufs Neue gerungen werden. Soziale Rechte am Arbeitsplatz, im Krankheitsfall, im Alter, bei Pflegebedürftigkeit oder beim Verlust der Arbeit, sind keine Selbstverständlichkeit. Sie wurden und werden erkämpft von Gewerkschaften wie dem LCGB!

CSV – Stäerkste Partei an de Gemengen

„D’Resultat vun de Gemengewahlen ass eendeiteg: d’CSV ass haut déi stäerkste Partei an de Lëtzebuerger Gemengen“, esou de Parteipresident Marc Spautz am Kader vun der Pressekonferenz iwwert d’Gemengewahlen. D’Zuele géifen hei eng kloer Sprooch schwätzen. D’Partei war an alle 46 Proporzgemengen mat enger CSV-Lëscht ugetrueden. Vun 600 Mandater an de Proporzgemengen krut d’CSV der 209…. Read more »